Neue HEINZ ERHARDT REVUE: Tour vom 15.12.-31.12.2018

Seit inzwischen 10 Jahren schlüpft Thorsten Hamer nun schon in die Rolle des legendären Komikers und Humoristen Heinz Erhardt! Im Jubiläumsjahr gibt es nochmal eine große Tournee durch die Bundesrepublik. In den nächsten Tagen veröffentlichen wir hier die Tourdaten.

Thorsten Hamer wird diesmal unterstützt durch eine Live Band unter der musikalischen Leitung von Daniel Große Boymann und einem größeren Ensemble. Sämtliche Mitwirkenden werden hier natürlich auch noch vorgestellt.

Erleben Sie die besten Gedichte und Sketche sowie die schmissigsten Lieder von Heinz Erhardt und Kollegen aus dieser Zeit (Trude Herr, Bill Ramsey, Peter Kraus uva.)

Alle Details folgen hier auf der Seite in den nächsten Tagen.

 

Schwere Jungs begeistert Presse und Publikum

Besser hätte eine Premiere nicht laufen können. Die letzte Produktion der Spielzeit 2017 / 2018 feierte im Weyher Theater einen umjubelten Erfolg. Autor Frank Pinkus hat auch mit dieser Komödie mal wieder den Nerv des Publikums getroffen.

Die Presse schrieb unter anderem:

„Shakespeare für schwere Jungs

In dem Stück „SCHWERE JUNGS“ wagen vier Gefängnisinsassen – mit einer Szene aus Shakespeares „Sommernachtstraum“ – den Schritt auf die Bühne. Ihr Publikum sollen die Mit-Insassen sein, vor denen sich natürlich keiner lächerlich machen will. Für die Psychologin Dr. Viola Weiß (Nathalie Bretschneider) und den Direktor der Vollzugsanstalt Dietmar Spangenberger (Joachim Börker) ist es ein erfolgsversprechendes Resozialisierungsprojekt. Die Knackis Sven (Marco Linke), Klaus (Thorsten Hamer), Robert (Hermes Schmid) und Christian (Patrick Michel) finden die Wahl ihrer Rollen aber nicht so passend…
Durch den psychologischen Trick von Dr. Weiß wird die Aufführung des „Sommernachtstraums“ in der Haftanstalt zum Erfolg für alle Beteiligten. Die vier Noch-Insassen entdecken ihre Gefühle und Empathie. Für den Zuschauer bekommt die Inszenierung dadurch eine emotionale Tiefe, die den einen oder anderen auch zu Hause noch beschäftigen wird. Brüllend komisch.“
(Weser-Kurier, 22.5.18)

„Knackis entdecken ihr Talent für die Schauspielerei

Das Ensemble des Weyher Theaters überzeugt. Die Rollen des von Kay Kruppa inszenierten Stücks sind perfekt besetzt. So ist es fast wie in Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“, wo der Auftritt der Handwerker ebenfalls ein Stück im eigentlichen Stück bildet. „SCHWERE JUNGS“ sind kurzweilig und lustig, sympathisch und liebenswert, treiben einem mitunter die Lachtränen in die Augenwinkel – und sind garantiert einen Theaterbesuch wert. (Kreiszeitung, 22.5.18)

„Roy Black und Miss Barbie

Nicht unwahrscheinlich, dass ein Thorsten Hamer in der Rolle des Klaus allein gereicht hätte, den Saison-Schlussakkord an Norddeutschlands erfolgreichster Privatbühne zu einem Erfolg werden zu lassen. Dramaturg Frank Pinkus und Intendant Kay Kruppa haben noch einmal ins Volle gegriffen, und dennoch belassen es die Weyher auch diesmal nicht bei nur einem einzigen Spaßmacher. Es sind deren sogar vier. Und auch die anderen drei haben das Zeug, einen ganzen Abend höchst amüsant zu gestalten.
Erzählt wird darin vordergründig die Geschichte von vier Knackis, die ihrer Entlassung entgegensehen. Um ihnen einen offeneren Umgang mit Emotionen und ein gestärktes Selbstbewusstsein einzuflößen, beschließt Psychologin Dr. Viola Weiß, mit ihnen ein Theaterstück einzustudieren: die Handwerker-Szene aus dem „Sommernachtstraum“.
Dass das nichts werden kann, und dennoch im Laufe der Zeit irgendwie doch etwas wird, darf als Volltreffer zur rechten Zeit bewertet sein. Was gibt es Schöneres, als das Publikum mit einer höchst witzigen, und gleichzeitig rührenden Komödie in die schönsten Wochen des Jahres zu entlassen?“
(Sonntags-Tipp, 20.5.18)

„Mit Shakespeare in die Freiheit

Die Premierengäste sparten nicht mit dem wohlverdienten Szenenapplaus und ehrten die erstklassige schauspielerische Leistung des Ensembles nach dem Schlussvorhang mit über fünfminütigen stehenden Ovationen und anerkennenden Pfiffen.“ (Weser-Report, 20.5.18)

Es passiert eine Menge! Saisionabschluss in Weyhe! Vorbereitungen für die Spielzeit 2018/2019

Gerade haben wir in Weyhe die letzten Vorstellungen von SHERLOCK HOLMES über die Bühne gebracht da geht es schon mit Vollgas auf den Saisonabschluss! Und der hat es in sich!

Mit der Komödie SCHWERE JUNGS hat Erfolgsautor Frank Pinkus mal wieder voll ins schwarze getroffen… Eine Geschichte fürs Herz aber natürlich auch um sich kringelig zu lachen. Erzählt wird die Geschichte von vier „Schweren Jungs“ die im Gefängnis als Resozialisierungsmaßnahme die Handwerkerszenen aus Shakespeares SOMMERNACHTSTRAUM spielen sollen! Und das passt ihnen natürlich erstmal gar nicht aber so nach und nach erliegen auch sie dem Charme und der Kraft einer Theaterarbeit und sie rücken näher zusammen als sie jemals geglaubt haben! Wenn vier Knackis Schakespeare spielen ist das so unfassbar komisch! Und wer Frank Pinkus kennt weiß dass diese Stücke auch immer tief ins Herz zielen! Ab 16.05.2018 im Weyher Theater! Unbedingt angucken!

 

Ebenfalls in Weyhe gibt es im Juni nocheinmal ein wiedersehen mit HEINZ ERHARDT! Die Revue NACHDEM ICH MICH HIER VERSAMMELT HABE läuft inzwischen seit 2 Jahren! Und es geht auch damit weiter in der neuen Saison!

 

VORSCHAU AUF DIE 2. Jahreshälfte 2018! (nähere Infos folgen in kürze)

 

In Solingen wird es im September die Erhardt Komödie WILLI WINZIG geben… Nur für wenige Vorstellungen!

 

Aber auch in Weyhe geht es weiter! Und darauf freue ich mich natürlich sehr. Im August kehrt mit FÜR IMMER IRLAND ein Dauerbrenner zurück!

Und ab Oktober spiele ich dann in der brandneuen Pinkus/Kruppa Komödie GETEILT DURCH DREI einen der 3 sehr unterschiedlichen Brüder die sich um das Erbe streiten!

Natürlich gibt es auch weiterhin Termine im Intscheder Bauernhof Theater!

Auf Hochtouren laufen gerade die Vorbereitungen für eine neue Tournee mit DIE GROße HEINZ ERHARDT REVUE – Heute wieder ein Schelm! Begleitet mit einer Live Band und tollen Kollegen wird es zum Jahresende eine große Tournee geben! Quer durch Deutschland… Natürlich gibt es auch hierzu bald alle Infos!

 

In den nächsten Tagen gibt es dann alle Termine und Informationen zur Spielzeit 18/19.

 

 

 

Presse und Publikum begeistert von SHERLOCK HOLMES im Weyher Theater

Die Premiere von SHERLOCK HOLMES UND DER HUND DER BASKERVILLES feierte am 23.03. erfolgreich Premiere und wurde vom Publikum sowie der Presse gelobt. Bis zum 29.04. steht dieser Krimi noch auf dem Spielplan des Weyher Theaters.

Hier ein paar Auszüge :

 

Am Freitag geisterte also das Stück durch das Weyher Theater und feierte vor begeistertem Publikum Premiere. Der Applaus am Ende wollte gar nicht enden. Und um es vorweg zu nehmen, es war Spannung, ein bisschen Grusel (vor allem durch die Hintergrundmusik und das Aufheulen des Hundes) mit feinstem englischen Humor sowie scharfsinnigen aber auch lustigen Dialogen von exzellenten Kriminalisten. Dabei wurde Sir Arthur Conan Doyles erste Sherlock Holmes-Geschichte darüber, wie der Detektiv und Dr. Watson sich kennenlernten (einige Passagen aus „Eine Studie in Scharlachrot“) und gemeinsam eine Wohnung bezogen, geschickt verwoben mit dem vielleicht größten, jedenfalls schauerlichsten Fall des Meisterdetektivs, dem „Der Hund der Baskervilles“. (…) Thorsten Hamer war ein beachtlicher Sherlock Holmes und Patrick Michel ein ebenso perfekter Dr. Watson. (…)

Spannend und mit Liebe zum Detail inszenierte Pinkus den Klassiker auf der Weyher Bühne mit einer bewährten Mannschaft, die keine Vergleiche scheuen muss. Und mit Passagen, die dem Publikum zwischen den aufregendsten Momenten immer wieder ein befreites Lachen entlockten. Das war bestes Schauspiel pur.

Einen guten Teil an dem Erfolg des Zweiakters hatte das wunderbare und überaus kreative Bühnenbild von Hermes Schmidt und Lisa Kück, welches im Wechsel das Londoner Appartement des Detektivs und die große Wohnhalle der Baskervilles zeigte oder das Moor, durch das regelmäßig Nebel zog, übrigens auch übers Publikum hinweg.

Das Stück stellt viele der heutigen Krimis in den Schatten. „Das war alles erst der Anfang“, versprach Sherlock Holmes. Unbedingt. Für den Liebhaber klassischer Krimigeschichten ist „Der Hund der Baskervilles“ unverzichtbar.

WESER KURIER

Plötzliche Schockmomente? Blutige Horrorszenarien mit viel Gewalt? Teure Effekte für die große Leinwand? Nein, das alles braucht es wahrlich nicht, um dem Zuschauer einen kalten Schauer über den Rücken laufen zu lassen. Dafür genügt eine Bühne, die richtige Kulisse, eine Handvoll Bühneneffekte und ein ausgezeichnetes Schauspiel-Ensemble. Das Weyher Theater zeigt, wie es geht. Mit seiner neu erarbeiteten Bühnenfassung und Inszenierung „Sherlock Holmes und der Hund der Baskervilles“ nach dem Krimi-Klassiker von Arthur Conan Doyle zieht Dramaturg Frank Pinkus so ziemlich alle Register der Theaterkunst und setzt dem wohl berühmtesten Detektiv der Literatur-, Film- und Serienwelt und seinem Mitarbeiter Dr. Watson ein spannendes, gruseliges Bühnendenkmal. Seine Wirkung verfehlte die Inszenierung bei der Premiere am Freitag nicht. Nach mehr als zwei Stunden schaurig-schöner Unterhaltung zeigte sich das Publikum restlos begeistert.

Sonntags Tipp

 

 

SHERLOCK HOMES ab 21.03. im Weyher Theater

Die Proben zu SHERLOCK HOLMES UND DER HUND DER BASKERVILLES haben im Weyher Theater unter der Regie von Frank Pinkus begonnen. Sherlock (Thorsten Hamer) und Dr. Watson (Patrick Michel) ermitteln in einem mysteriösem Todesfall im Moor von Baskerville Hall…

Karten gibt es unter www.weyhertheater.de

  • 2018-03-21 20:00 :: Weyher Theater

Heinz Erhardt zum Jahresauftakt 2018!

Die HEINZ ERHARDT REVUE „Nachdem ich mich hier versammelt habe“ bildet den Jahresauftakt 2018 im Weyher Theater

Am 03.01.18 und 04.01.18

tobt der Schelm wieder über die Bühne des größten Privattheaters Niedersachens.
Mit dabei das bewährte Team mit
Nathalie Bretschneider
Marc Gelhart
Kevin Kuhlmann am Klavier
und Thorsten Hamer als Heinz Erhardt

Karten gibt es unter www.weyhertheater.de

  • 2018-01-03 20:00 :: Weyher Theater
  • 2018-01-04 20:00 :: Weyher Theater

Die erste Kritik über FÜR IMMER IRLAND

„BERÜHRENDE AUGENBLICKE
Plötzlich strömen die Touristen ins kleine irische Dorf namens Leenane, das endlich Karriere gemacht hat. Und das ist auch wieder niemandem recht in dem einzigen Pub des Ortes, in dem man sich täglich mehrmals trifft und nicht mehr die alten Alltagssorgen diskutieren kann, weil es neue gibt. Und schon ist der Stoff geboren für eine turbulente Premiere, für den zweiten Teil der Erfolgsproduktion „EIN TRAUM VON IRLAND“, für die zweieinhalb Stunden „FÜR IMMER IRLAND“, für einen Saisonauftakt im Weyher Theater, den das Publikum mit stehenden, langanhaltenden Ovationen und das Ensemble mit zwei Zugaben quittierte.
Frank Pinkus steht nicht nur selbst auf der Bühne, was allein schon ein Gewinn ist, auch in „FÜR IMMER IRLAND“, er ist zugleich in der Lage, die Charaktere des Ensembles genau einzuschätzen und ihnen eine ideale Rolle auf den Leib zu schreiben. Eine Isolde Beilé als Lehrerin, die zu keiner Geburtstagsfeier mehr eingeladen wird, weil sie das Betragen der Gäste benotet, ein Thorsten Hamer, glänzend aufgelegt, als einzigen Wirt Irlands, der nicht singen kann, einen Joachim Börker als ständig schlecht gelaunten Gast. Jeder in seiner Paraderolle. Absolut glaubwürdig.
Gewiss, es darf gelacht werden, wird es auch, wie immer im schnellen Rhythmus, aber die Stücke berühren. Ja, tatsächlich, sie vermögen nicht nur Spaß auszulösen, sie vermögen nicht nur zu singen, live zu singen, sie vermögen auch das Publikum ins Herz zu treffen. Das macht Appetit auf mehr.“
(Sonntags-Tipp; 27.08.2017)

Man(n) zieht Blank! DIE LETZTEN VORSTELLUNGEN im August!

Es war ein Hit zum Ende der vorletzten Saison! Die Komödie MAN(N) ZIEHT BLANK! von Frank Pinkus und Kay Kruppa!

Presse und Publikum waren sich einig dass das Weyher Theater hiermit einen weitern Hit im Programm hat. Und das war es auch… Aber nun wird es Zeit sich von den Kerlen zu verabschieden die zum letzten Mittel greifen um „Ihren“ Club vor dem sicheren aus zu retten! Dies werden nun endgültig die letzten Vorstellungen im Weyher Theater sein!

Donnerstag, 03.08. um 20 Uhr

Freitag, 04.08. um 20 Uhr

Samstag, 05.08. um 20 Uhr

Sonntag, 06.08. um 15 Uhr und um 18 Uhr

Karten können unter www.weyhertheater.de bestellt werden.

  • 2017-08-03 20:00 :: Weyher Theater
  • 2017-08-04 20:00 :: Weyher Theater
  • 2017-08-05 20:00 :: Weyher Theater
  • 2017-08-06 20:00 :: Weyher Theater
  • 2017-08-06 15:00 :: Weyher Theater

Ein Portrait im Weser Kurier

Der Weser Kurier hat Thorsten Hamer in seiner Wohnung in Intschede besucht. 

Viele Gesichter und eine Paraderolle

vonOnno Kutscher 21.07.2017

Seit gut zwei Jahren lebt Schauspieler Thorsten Hamer nun in Intschede. Zu sehen ist er vor allem am Weyher Theater, aber auch in Intschede kann man sein Bühnentalent bewundern. (Björn Hake)

Thorsten Hamer liebt seinen Beruf, er hat quasi sein Hobby zum Beruf gemacht. Der Schauspieler beherrscht viele Rollen. Am liebsten wagt er sich aber an einen der größten deutschen Humoristen.

Blender-Intschede. „Das war wie Papi.“ Dieses Zitat liegt Thorsten Hamer noch immer in den Ohren – und er wird es auch wohl nie vergessen, denn ein schöneres Kompliment kann man dem in Intschede lebenden Schauspieler wohl kaum machen. Gesagt hat es die Tochter eines der größten deutschen Humoristen: Heinz Erhardt. „Es war nach einer Vorstellung in Frankfurt“, erinnert sich der 34-jährige Hamer und kann sich ein Lächeln dabei nicht verkneifen. In einem Theater in Frankfurt hatte er seinerzeit seine Paraderolle als Heinz Erhardt auf die Bühne gebracht. Eine Tochter des 1979 gestorbenen Komikers hatte im Publikum das Treiben beobachtet. „Ich höre nach Aufführungen öfter, dass ich auf der Bühne genau wie Heinz Erhardt bin, aber wenn man es aus solchem Munde hört, ist das noch eine andere Hausnummer.“.                              Seitdem sind einige Jahre vergangenen. Die Leidenschaft für die Schauspielerei brennt aber immer noch in Thorsten Hamer – und auch die für Heinz Erhardt. Wenn er über den Humoristen redet, dann kommt der 34-Jährige schnell ins Schwärmen. „Sein Humor funktioniert generationsübergreifend, ist intelligent und geht auch nie unter die Gürtellinie“, sagt er. Deswegen spielt er ihn auch so gerne.                   Die Liebe für das Tun Erhardts hat der 34-Jährige quasi in die Wiege gelegt bekommen. „Meine Oma hat mir immer aus einem Buch von Heinz Erhardt vorgelesen. Ich bin dann zum Fan geworden und verehre diesen Mann.“ Das kann man auch immer wieder auf den Bühnen der Region sehen. Zuletzt hat er einen Heinz-Erhardt-Auftritt auf dem Bauernhof-Eis in Intschede hingelegt. Am Weyher Theater ist er sogar regelmäßig zu sehen. Dann aber nicht nur als Heinz Erhardt, denn Thorsten Hamer hat viele Gesichter und beherrscht auch andere Rollen.

Geboren wurde Thorsten Hamer 1982 in Solingen. „Aufgewachsen bin ich auf einem Bauernhof, deswegen mag ich das Ländliche und fühle mich in Intschede einfach pudelwohl“, verrät er. Seit gut zwei Jahren lebt er nun in der Gemeinde Blender. So lange steht er auch in Weyhe schon auf der Bühne. Der Kontakt zum Weyher Theater, laut Hamer eines der besten Boulevardhäuser Deutschlands, kam über deren Intendant Kay Kruppa und Dramaturg Frank Pinkus zustande. „Beide sind brillant. Ich habe die Stücke von Frank Pinkus Geboren wurde Thorsten Hamer 1982 in Solingen. „Aufgewachsen bin ich auf einem Bauernhof, deswegen mag ich das Ländliche und fühle mich in Intschede einfach pudelwohl“, verrät er. Seit gut zwei Jahren lebt er nun in der Gemeinde Blender. So lange steht er auch in Weyhe schon auf der Bühne. Der Kontakt zum Weyher Theater, laut Hamer eines der besten Boulevardhäuser Deutschlands, kam über deren Intendant Kay Kruppa und Dramaturg Frank Pinkus zustande. „Beide sind brillant. Ich habe die Stücke von Frank Pinkus schon immer gerne gespielt“, sagt Thorsten Hamer.
Seine ersten Bühnenerfahrungen sammelte er im Alter von 16 Jahren. „Das war bei einer Amateurtruppe in Solingen. Als ich meinen ersten Satz vor Publikum sagte, war ich sofort verliebt in die Schauspielerei.“ Ganz zum Leidwesen seiner Mutter. „Die war anfänglich gar nicht glücklich“, verrät er. Auch nicht, als er sich dazu entschied, die Schauspielschule in Düsseldorf zu besuchen. „Mittlerweile ist sie aber zufrieden mit mir.“.    Danach tingelte Thorsten Hamer durch die Republik und spielte unter anderem an freien Häusern in Berlin, München, Düsseldorf, Frankfurt und Stuttgart. Außerdem gründete er mit dem Leo-Theater in Wuppertal sein eigenes Theater, hier folgte aber 2016 die Trennung und es zog ihn nach Weyhe, wo er bisher unter anderem in den Stücken „Ein Traum von Irland“, „Loriots Dramatische Werke“, „Nachdem ich mich hier versammelt habe“, „Mord an Bord“, „Ein Bett für vier“ und in „Man(n) zieht blank“ mitgewirkt hat.

Tausende von Auftritten hat Thorsten Hamer in seiner Laufbahn als Schauspieler nun schon hingelegt. Eines wird sich aber wohl nie ändern: „Die Nervosität. Die ist immer da. Das will ich aber auch gar nicht missen, das gehört einfach dazu“, sagt der 34-Jährige und gibt zu, dass „ich mich immer wieder freue, wenn ich auf der Bühne stehe. Es ist mein Traumberuf.“ Davon will er natürlich auch immer wieder das Publikum überzeugen. „Komödien können aber in der Tat besonders schwierig sein. Denn es ist gar nicht so einfach, die Pointen rüberzubringen. Auch das Publikum reagiert immer anders. Das macht es so spannend.“.                                    Spannend soll das Bühnenleben von Thorsten Hamer auch weiterhin bleiben. So wird er neben seinen Auftritten am Weyher Theater auch in Intschede in den kommenden Monaten einige Male zu sehen sein. Ort des Geschehens ist dann das Intscheder Bauernhof-Eis. Dort ist er, wie sollte es anders sein, in seiner Rolle als Heinz Erhardt zu sehen. Die Auftritte sind am 20. August, 19. September und 8. Oktober, Beginn ist jeweils um 9.30 Uhr (mit Frühstück). Anmeldungen telefonisch unter 0 42 33 / 9 40 40.

http://www.weser-kurier.de/region/achimer-kurier_artikel,-viele-gesichter-und-eine-paraderolle-_arid,1627412.html

MEIN GOTT,WALTER! Die Proben laufen auf Hochtouren

Im Weyher Theater wird zurzeit wieder täglich geprobt. Die neue Komödie aus der Feder von Frank Pinkus und Kay Kruppa „MEIN GOTT,WALTER“ steht ab dem 05.04.2017 auf dem Spielplan.
Thorsten Hamer spielt darin den einsamen Urlauber Walter.
Und was da auf dem Campingplatz passiert ist wirklich Komödie pur… 9 Menschen die unterschiedlicher nicht sein können treffen da aufeinander. Die Figuren unter der Regie von Frank Pinkus zu entwickeln macht schon einen Riesen Spaß und wird sich dann auch auf das Publikum überragen. Ganz sicher!
Also ab ins Weyher Theater!