Thorsten Hamer

Schauspieler – Regisseur

Schwere Jungs begeistert Presse und Publikum

Besser hätte eine Premiere nicht laufen können. Die letzte Produktion der Spielzeit 2017 / 2018 feierte im Weyher Theater einen umjubelten Erfolg. Autor Frank Pinkus hat auch mit dieser Komödie mal wieder den Nerv des Publikums getroffen.

Die Presse schrieb unter anderem:

„Shakespeare für schwere Jungs

In dem Stück „SCHWERE JUNGS“ wagen vier Gefängnisinsassen – mit einer Szene aus Shakespeares „Sommernachtstraum“ – den Schritt auf die Bühne. Ihr Publikum sollen die Mit-Insassen sein, vor denen sich natürlich keiner lächerlich machen will. Für die Psychologin Dr. Viola Weiß (Nathalie Bretschneider) und den Direktor der Vollzugsanstalt Dietmar Spangenberger (Joachim Börker) ist es ein erfolgsversprechendes Resozialisierungsprojekt. Die Knackis Sven (Marco Linke), Klaus (Thorsten Hamer), Robert (Hermes Schmid) und Christian (Patrick Michel) finden die Wahl ihrer Rollen aber nicht so passend…
Durch den psychologischen Trick von Dr. Weiß wird die Aufführung des „Sommernachtstraums“ in der Haftanstalt zum Erfolg für alle Beteiligten. Die vier Noch-Insassen entdecken ihre Gefühle und Empathie. Für den Zuschauer bekommt die Inszenierung dadurch eine emotionale Tiefe, die den einen oder anderen auch zu Hause noch beschäftigen wird. Brüllend komisch.“
(Weser-Kurier, 22.5.18)

„Knackis entdecken ihr Talent für die Schauspielerei

Das Ensemble des Weyher Theaters überzeugt. Die Rollen des von Kay Kruppa inszenierten Stücks sind perfekt besetzt. So ist es fast wie in Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“, wo der Auftritt der Handwerker ebenfalls ein Stück im eigentlichen Stück bildet. „SCHWERE JUNGS“ sind kurzweilig und lustig, sympathisch und liebenswert, treiben einem mitunter die Lachtränen in die Augenwinkel – und sind garantiert einen Theaterbesuch wert. (Kreiszeitung, 22.5.18)

„Roy Black und Miss Barbie

Nicht unwahrscheinlich, dass ein Thorsten Hamer in der Rolle des Klaus allein gereicht hätte, den Saison-Schlussakkord an Norddeutschlands erfolgreichster Privatbühne zu einem Erfolg werden zu lassen. Dramaturg Frank Pinkus und Intendant Kay Kruppa haben noch einmal ins Volle gegriffen, und dennoch belassen es die Weyher auch diesmal nicht bei nur einem einzigen Spaßmacher. Es sind deren sogar vier. Und auch die anderen drei haben das Zeug, einen ganzen Abend höchst amüsant zu gestalten.
Erzählt wird darin vordergründig die Geschichte von vier Knackis, die ihrer Entlassung entgegensehen. Um ihnen einen offeneren Umgang mit Emotionen und ein gestärktes Selbstbewusstsein einzuflößen, beschließt Psychologin Dr. Viola Weiß, mit ihnen ein Theaterstück einzustudieren: die Handwerker-Szene aus dem „Sommernachtstraum“.
Dass das nichts werden kann, und dennoch im Laufe der Zeit irgendwie doch etwas wird, darf als Volltreffer zur rechten Zeit bewertet sein. Was gibt es Schöneres, als das Publikum mit einer höchst witzigen, und gleichzeitig rührenden Komödie in die schönsten Wochen des Jahres zu entlassen?“
(Sonntags-Tipp, 20.5.18)

„Mit Shakespeare in die Freiheit

Die Premierengäste sparten nicht mit dem wohlverdienten Szenenapplaus und ehrten die erstklassige schauspielerische Leistung des Ensembles nach dem Schlussvorhang mit über fünfminütigen stehenden Ovationen und anerkennenden Pfiffen.“ (Weser-Report, 20.5.18)

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 Thorsten Hamer

Thema von Anders Norén

Zur Werkzeugleiste springen